Ein Ferienhaus in den Bergen als Rückzugsort in einem Bergbauerndorf im Wallis. Entstanden ist kein romantischer Chaletchic, sondern ein Chaletloft mit Hotelzimmer-Charakter – das war der Wunsch des Architektenpaares. Hoch oben auf 1600 Meter über Meer liegt das avantgardistische Haus mit Blick ins Matter- und Saastal.

Typ
Ferienhaus
Ort
Törbel
Ausführung
2018
Bauherrschaft
Privat
Grösse
150 m²
Leistungen
Planung, Innenarchitektur, Architektur, Baumanagement, Bauausführung
Team
(Annina Niederhauser)
Das Chalet aus den 70er-Jahren liegt in Törbel VS und wurde bis zum Umbau als Feriendomizil genutzt. Die anfallenden Unterhaltsarbeiten bewogen die Bauherrschaft dazu, das Haus neu zu konzipieren und die Nutzungen anzupassen. Im Vordergrund stand das Schaffen eines modernen Ausdrucks, der sich von der klassischen Chalet-Typologie abheben sollte. Ausgehend vom Wunsch der Bauherrschaft nach einer einfachen, stallähnlichen Struktur entschied sich die Raumscheiderei für einen radikalen Neuaufbau.
Nur der Sockel des ehemaligen Baus blieb bestehen. Dieser bildet die Basis für ein neues Holzhaus, das durch eine archetypische Form gekennzeichnet ist. Im Erdgeschoss befindet sich der Hauptwohnstock, der Wohnen und Essen verbindet. Durch den überhohen Wohnraum entsteht zudem eine offene Galerie, die zum Schlafen genutzt wird. Diese räumliche Offenheit verleiht dem neuen Bauwerk einen aufgeräumten Loftcharakter. Eine grosszügige Loggia sowie die grossen Fenster bieten ein ungetrübtes Erleben der Landschaft. Dank der elektrischen Schiebeläden verwandlet sich das Ferienhaus nach der Abreise in ein Holzgebäude welches der Typologie eines Stalls ähnelt.

Chaletloft
Törbel